plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

78 User im System
Rekord: 181
(08.03.2018, 04:00 Uhr)

 
 
 Forum für Strickstrumpfhosen, Strumpfhosen und alles was dazugehört
  Suche:

 Schultheater Aufführung 21.02.2010 (18:01 Uhr) eisener_william
Ein User hat sich ja darüber beklagt das nur wenige schreiben wie
sie wieder dazu gekommen sind eine Strickstrumpfhose mehr oder weniger
Freiwillig anzuziehen. Deshalb hier nun meine Story, welche absolut
frei von Erotik und sonstigen Eigenheiten, welche nichts mit der Strickstrumpfhose,
sondern nur mit Sex Fantasie Spielen zu tun hat.

Ich war 13 und hatte eines Tages die Möglichkeit in einem Theaterstück
in einer Rolle als Ritter mit zu spielen. Wie so viele in meinem Alter
habe ich in der Grundschulzeit das letzte mal Strumpfhosen angezogen
und war dann irgend wann auf lange Unterhosen um geroutet worden.
Kannte aber noch Freunde, die im Fußball Verein waren und welche im Winter
dann beim Spiel in Strumpfhosen bei kaltem Wetter auf den Platz aufliefen.
Doch ansonsten zogen sie dann wie alle anderen und ich lange Unterhosen
an.

Vielleicht war man deshalb auch so unbedarft, als es um das Kostüm für die
Aufführung ging. Den das sollten wir zum Teil uns eben selbst besorgen.
Damit war die Beinbekleidung gemeint. Also eine Strumpfhose, war die Meinung
des Lehrers, könnte sich jeder ja selbst kaufen. Den Rest bekämen wir aus
dem Kostümfundus des Städtischen Theaters geliehen.

Zuhause teilte ich meinen Eltern nun mit das ich eine Rolle im Schultheater
bekommen hätte. Etwas schwerer war dann aber auch noch zusagen das ich dafür
eben eine Strumpfhose bräuchte.
Doch das nahmen meine Eltern ganz locker auf und meine Mutter besorgte mir
am nächsten Tag auch gleich eine, welche ich dann auch anprobierte. Es
war irgendwie auf einmal etwas besonderes. Also eben eine Strumpfhose
an zu haben. Damals liefen auch oft Filme, die das Mittelalter zum Inhalt
hatten. Vielleicht Stolzierte ich deshalb nun wie Robin Hood oder Ivanhoe
durch unsere Wohnung.
Das Gefühl von Macht und Stärke durch strömte mich. Es war einfach nur Super
oder wie man heute sagen würde Geil.

Ja und dann kam die erste Probe. Warum auch immer, war ich nicht der einzigste
der schon die Strumpfhose an hatte und nicht wie so manche andere diese erst
anziehen musste. Witze machte aber deshalb auch keiner.
Es lag wohl daran das alle Jungen, die in dem Stück mit spielten, eine an hatten.

Es war wie in der Fernsehserie "Immer wenn er Pillen nahm" das wenn ich die
Strumpfhose anzog, zum Held mutierte. Als zusätzlich Kleidung wählte ich dann
ein Kapuzen Sweatshirt aus. Band mir einen Gürtel um und steckte mir einen
Stock als Schwert Ersatz in den Gürtel. Mein Vater lächelte nur und nannte es
das ich einen Spleen hätte und der würde wohl "Robin Hood" heißen.

Schöner war es natürlich bei den Proben. Mit Echtem Schwert und einem richtigen
Oberteil. Als dann die Aufführung hinter mir lag und so ja auch alle meine
Mitstreiter und mich auf der Bühne mit der Strumpfhose gesehen hatten und es
danach trotzdem keine Spöttereien oder Sticherlein gab. Kam in mir gleich die
Idee in der Karnevals Zeit ebenfalls als Kostüm Robin Hood zu wählen.
Wieder machte ich die Feststellung, egal ob in der Schule oder am Karnevalszug
oder wo ich mit Freunden, zum Betteln von Tür zur Tür gezogen bin, keiner hat
mich verspottet und auch danach nicht.

Nun langen ja in meinem Schrank Strumpfhosen und sie paßten mir auch noch im
nächsten Winter sogar. So das ich sie eben auch im Wechsel mit den langen
Unterhosen anzog. Zum Sport wählte ich aber lange Unterhosen (So weit es wegen
der Temperatur nötig war) und dies auch wenn ich zum Turnen ging. Den ansonsten
hätte ich immer noch an extra Strümpfe denken müssen.

Doch in dem darauf folgenden Jahr passten sie mir nicht mehr und ich bekam auch
keine neuen nach. Okay ich fragte auch nicht mehr da nach. Warum? Keine Ahnung.
Vielleicht war meine Begeisterung für das Mittelalter und für Figuren wie Robin Hood
zurück gegangen. Doch genau konnte ich dies nicht erklären.

Die Jahre vergingen. Ich heiratete, bekam Kinder und diese hatten auch Strumpfhosen
an. Etwas was bei allen Babys auch total normal ist. Auch in der Zeit bis zur Grundschule
war dies für meine beiden Lauser absolut normal. Was wohl daran lag das sie eben
als Fußballer, wie alle Jungen zu damaligen Zeit, diese beim Spiel drunter an hatten.
Wobei der Trainer auf einheitliche Farben bestand (Ja so war das schon damals ;-)).

Doch als sie aufs Gym kamen, änderte es sich. Sie und andere, welche es wagten eben
Strumpfhosen an zu haben, wurden deshalb gehänselt, wenn sie sich zwecks Sportstunde
eben auszogen und eben andere sahen das da welche Strumpfhosen an hatten.
Kurz um, sie bekamen als bald lange Unterhosen oder die gerade neu aufkommenden Leggings,
zum drunter anziehen gegen die Kälte.

Eines Tages gründeten sie mit anderen eine Bande. Man wollte etwas besonderes sein.
Das war allen sofort klar. Vielleicht hatten meine zwei da auch von mir so etwas
wie einen Mittelalter Gene geerbt. Den die Bande entschied sich dafür das Mittelalter
als Basis zu nehmen und oh wunder, dazu war dann auch die Strickstrumpfhose wieder
im Gespräch. Welche dann auch als Teil des Outfits für die Treffen der Bande und Rituale
als Okay bestätigt wurde.

Nun war aber nicht gerade Winter und so hatten nur die Strumpfhosen an, welche die
auch Winters anzogen. Doch die hatten genug, um so auch den Rest der Bande damit
aus zustatten.
Sie wagten sich dann, nach vorherigen Probesichten, auf Mittelalterliche Specktakel.
Besonders eben nach dem sie dort nicht nur welche ihres Alters, sondern eben auch
Erwachsene sogar in Strumpfhosen gesehen hatten, ebenfalls in diesem Outfit dort hin.

Makel an der Geschichte. Diese Mittelalterlichen Specktakel haben in Sachen Outfit
auch eine Wendung genommen. Warum auch immer, zog man keine Strumpfhosen mehr an,
sondern wendete sich dem absoluten Orginal, den Beinlingen zu. Was aber inzwischen
noch schneller Geschichte ist, als wie dies mit den Strumpfhosen der Fall war.

Heute zeigt sich auch da kein Mann mehr nur mit enganliegenden Hosen, egal ob nun
Strumpfhose (Die eigentlich schon garnicht) oder mit einer Leggings. Die welche es
doch tun, haben oft nur die "Hofnarr" Nummer am Hals. Ansonsten tragen alle Kniebundhosen
oder lange Wollhosen.

Dies hat dann auch dazu geführt, das in der Bande meiner Jungen, sich das Verhältnis
zur Strumpfhose geändert hatte und sie nun nur noch als Unterkleidung getragen wird.

Was noch gesagt werden musste. Durch meine Jungen erwachte auch in mir dann der Mittelalter
Gene wieder und eben die Lust danach auch wieder Strickstrumpfhosen anzuziehen.
Meine Frau hatte ja schon dies bei meinen Söhnen Akzeptiert und so rannte ich da nur
offene Türen ein.

In der Wohnung laufen wir diesen Winter deshalb auch alle eben in Strumpfhosen rum.
Je nach dem wer dann zu Besuch kommt ziehen wir dann aber doch etwas drüber. Den es ist
nun mal Fakt, nicht jeder der beim Besuch nichts sagt Akzetiert diese Form.
Ja selbst bei 3 Jährigen und ganz besonders wenn es sich um Jungen handelt, gibt es
Hintenrum die Meinung das dieses Aussehen Asozial wäre.
Etwas was mit Sicherheit einem nicht ins Gesicht gesagt wird, sondern man dies nur auf
Umwegen wohl erfährt.

So das wäre meine Geschichte und wie ich eben mit dem Bekleidungsstück Strickstrumpfhose,
welche ich überdies als Unisex Bekleidung an sehe, welche man im Grunde sowohl doch
als Unter und als Oberbkleidung tragen kann, ohne das dies ein Problem sein müsste.

Doch leider steht dem zu wieder, wie eben die durch Medien gelenkte Masse dies sieht.
Dazu werde ich mich aber speziell auch noch mal Äußern.

William

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Forum für Strickstrumpfhosen und alle andere Strumpfhosen". Die Überschrift des Forums ist "Forum für Strickstrumpfhosen, Strumpfhosen und alles was dazugehört".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Forum für Strickstrumpfhosen und alle andere Strumpfhosen | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.