plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

62 User im System
Rekord: 140
(29.03.2020, 15:52 Uhr)

 
 
 Forum für Strickstrumpfhosen, Strumpfhosen und alles was dazugehört
  Suche:

 Schlüsselerlebnis in Strumpfhosen 21.07.2011 (21:31 Uhr) Norbert
Hallo an alle,
wie war es bei Euch, gab es da ein Schlüsselerlebnis was den Hang zum Tragen von Strumpfhosen ausgelöst hat?
Wie bei vielen hier im Forum habe ich als Junge Strumpfhosen getragen, weil meine Mutter sie mir gekauft hat. Es gab halt nichts Anderes im Winter für unten drunter und nach der Schule wurde die Hose ausgezogen und man lief in Pulli und Strumpfhose im Haus herum.
Mit 10/11 Jahren hat meine Mutter mir dann lange Unterhosen gekauft, die ich aber nicht mochte und daher auch nicht angezogen habe. Vermutlich lag es an meinem Freund, der 2 Jahre älter war und immer noch Strumpfhosen getragen hat. Er war in der Entwicklung auch schon weiter wie ich und es machte mich total an, wenn sich in der Strumpfhose sein Glieb abzeichnete. Ich fand es total klasse wenn wir im Spass rumtobten und ich dann unauffällig sein Glied in der Strumpfhose zu fassen bekam. Die schönen bunten Strumpfhosen fand ich einfach super. Am liebesten mochte ich wenn er rote bzw. blaue Strumpfhosen trug.
Als meine Mutter mich dann irgendwann bei meinem Freund abholte, und sie zuvor gesehen hatte, dass meine lange Unterhose wieder auf dem Stuhl zu hause lag, fragte sie mich warum ich die langen Unterhosen nicht anziehen würde, mein Freund würde sie ja schliesslich auch tragen. Worauf ich ihr dann sagte, dass es keine langen Unterhosen sondern Strumpfhosen anziehen würde. Einige Tage später hat meine Mutter mir Strumpfhosen gekauft, damit ich nicht frieren würde.
Wie war es bei Euch -- gab es da auch so ein besonderes Erlebnis??

Gruß Norbert
 Re: Schlüsselerlebnis in Strumpfhosen 22.07.2011 (11:50 Uhr) Guido
In den 70ern war es relativ normal, dass auch die Jungen in Strumpfhosen gesteckt wurden. Spätestens ab der 2. Schulklasse aber wurde untereinander schon darauf geachtet, wer eine trug. Und wer dabei erwischt wurde, hatte schnell mit dem Spott seiner Mitschüler zu kämpfen. Auffällig wurde es besonders beim Sport, aber auch auf dem Schulhof wurde regelmäßig "kontrolliert". Umso glücklicher war ich, als ich bei meiner Mutter durchsetzen konnte, keine Strumpfhosen mehr tragen zu müssen. Auf der anderen Seite aber vermisste ich sie dann doch sehr und träumte sogar von ihnen. Vor allem stellte ich mir vor, von meinen Freunden darin erwischt zu werden, und fand dies sonderbar erregend, so dass ich immer öfter in den Keller ging, um meine alten Strumpfhosen heimlich wieder anzuziehen. Mit der Zeit wagte ich mich sogar nach draußen und zog abends meine Strumpfhosenrunden durch die Stadt, später auch tagsüber auf dem Fahrrad. Dabei kam es desöfteren zum Kontakt mit Passanten, aber gerade das regte mich noch mehr an, so dass es zu einer regelrechten Sucht wurde. - Genauso wie meine regelmäßigen Strumpfhoseneinkäufe, die nicht selten Fragen der Verkäuferinnen nach sich zogen. Allerdings war man da bis zum Ende der 70er noch weitaus offener, so dass mich eine Verkäuferin sogar einmal fragte, ob ich die Strumpfhose nicht erst einmal anprobieren wolle. Nur einmal wurde ich von einem Kameraden aus dem Judo-Verein erwischt, als ich mich in der Sammelumkleide unseres Schwimmbades umzog. Er hat zwar seltsam geguckt, aber nichts weiter gesagt. Das brachte mich dazu, immer offener mit der Sache umzugehen. Allgemein outen würde ich mich heute aber noch immer nicht, da einerseits noch immer die Angst vor Verspottung im Hintergrund steht, mir andererseits aber auch der Spaß am Versteckspiel im Bekanntenkreis fehlen würde. Denn letztlich ist es doch der Kick, in der Angst vor Enttarnung so viel wie möglich zu zeigen, der die Sache spannend macht.
 unsinn 22.07.2011 (18:57 Uhr) unbekannt
hier ist die Phantasie eindeutig weit von der Realität entfernt. Auch in den 70ern haben selten Jungs nach der 2. Klasse noch Strumpfhosen getragen. Eigentlich nur im Kindergarten. Höchstens 5 Jungen von 30 trugen Strumpfhosen. Bitte liebe Kameraden, bleibt sachlich. Grüße Heinz
 Re: unsinn 22.07.2011 (21:04 Uhr) Thorsten
Hallo Heinz,
ich weiß ja nicht wie es bei dir war, aber 1974, als ich 13 war, gabs noch 5 Jungs bei uns in der Klasse, die Strumpfhosen trugen. Das sah man im Winter im Schwimmunterricht, es gab noch Sammel-
umkleiden.
Danach ging es allerdings rapide bergab, Im nächsten Jahr waren wir nur noch 2 und die Hänseleien gingen los. Wir habne allerdings tapfer durchgehalten und bald war es auch normal für die anderen und kaum noch einer sagte was.
In dem Jahr war ich auch mal bei einem Sportfest (Querfeldeinlauf). Da gab es jede Menge Jungs, die
noch Strumpfhosen unter den (ziemlich kurzen) Sporthosen trugen. Ich kann mich heute noch an ein Zwillingspaar (Jungs) erinnern, die beide grüne Zopfmusterstrumpfhosen trugen.
Übrigens hat kein Mensch was dazu gesagt.
Gruß Thorsten
 Re: unsinn 22.07.2011 (22:10 Uhr) Heinz
also in meiner Umgebung war es undenkbar mit 13 strumpfhosen zu tragen. Bei mir gab es klare Regeln. Mädchen in Strumpfhosen und Jungs wenn überhaupt in langen unterhosen und auch die waren in der Minderheit und wurden beim Sport ausgelacht. Vielleicht gab es Unterschiede von Land zu Stadt. Ich wuchs in Düsseldorf auf und dort waren Strumpfhosen undenkbar Grüssle
 Re: unsinn 22.07.2011 (22:29 Uhr) Rob Roy
Ne, die gab´s und gibt´s heute erst recht nicht mehr. Kein 13. jähriger zieht eine Steumpfhose an. Alles nur dummes Gewäsch, von ein Paar gestörten Kreaturen, die nichts besseres zu tun haben als schwachsinnige Geschichten zu erfinden.
 Steumpfhosen-FAKE von UNBEKANNT 27.07.2011 (18:51 Uhr) Real Rob Roy
Natürlich hat man früher auch mit 13 noch Strumpfhosen getragen. Geändert hat sich das erst, als wir zunehmend in die Mediengesellschaft eingetreten sind und mit der Enttabuisierung sexueller Themen ein Männlichkeitsbild aufkam, zu dem die Strumpfhose nicht mehr passte. Schwachsinnig ist allenfalls das, was der Volldödel über mir mal wieder unter meinem Nick gepostet hat.
Hallo,ich lese ja auch manchmal im Forum so wie heute.Ich kann Norbert recht geben nach der Schule war meistens die Hauskleidung eben Strumpfhose und Pulli im Winter und das nicht nur nach der zweiten Schulklasse.Strumpfhosen hatte ich und nicht nur ich bis ca.13-14 Jahre im Winter an.Das waren die von Quelle "Jungenstrumpfhosen" mit Schlitz in gr.176.Das war 1980-81.Zuvor trug ich immer ganz normale Kinderstrumpfhosen von Ergee,Hudson und anderen Marken vor allem aus dem Quelle Katalog da hat meine Mutter meistens bestellt für uns.Bei zwei meiner Freunde war es ganz normal,das sie Nachmittags wenn ich zu ihnen kam Strumpfhosen trugen ich hatte hatte da ja auch welche an aber natürlich Hosen drüber und da war es mir immer zu warm weil bei ihnen im Wohnzimmer der Ofen stand.Die Hose ausziehen habe ich nie gemacht obwohl die Mutter meiner Freunde gesagt hat ich könne ja meine Hose auch ausziehen.Wie gesagt das war 1980.Anders war es bei meiner Tante da war ich so zw.7 und 10 da habe ich immer zwischen Weihnachten und Silvester übernachtet.Ihre zwei Kinder Mädchen und Junge haben da auch Strumpfhosen getragen waren da 8 und 11.Es war ganz normal das wir Kinder ob Junge oder Mädchen im Winter Strumpfhosen getragen haben.
Warum es abgekommen ist weis ich nicht und wahrscheinlich viele nicht !! Ich trage im Winter immer noch Strumpfhosen von Ergee für Herren habe ja noch welche bestellt,gibt sie ja leider nicht mehr.
Vielleicht war es ja in der Stadt anders aber aufgewachsen bin ich auf dem Land in Bayern.
Grüße
 Re: Schlüsselerlebnis in Strumpfhosen 07.08.2011 (10:30 Uhr) utz
Das war bei mir auch so: Ich bin in der zweiten Hälfte der 60'er aufgewachsen. Das Geld war damals knapp, so bekamen wir auch viele Sachen zum Auftragen von Cousins u. Cousinen, die älter waren. Da waren auch Strumpfhosen bei und die mussten eben auch aufgetragen werden, ohne Wiederrede, sonst hätte es bei mir zu Hause was gesetzt. Ich kann mich noch an eine Sache erinnern: Ich bekam eine Kniebundlederhose von einem Cousin, die dem nicht mehr passte. Die musste ich mit Strumpfhosen drunter anziehen, da war ich wohl so 10 oder 11 Jahre alt. Die kurzen Lederhosen habe ich gerne getragen, hatte ja auch in der Zeit jeder Junge an. Aber Kniebundlederhose.... Ich habe irre Theater gemacht, es half nix, musste ich anziehen. Gott sei Dank aber nicht in die Schule...

So in der 5. und 6. Klasse war es normal, dass auch Jungs Strumpfhosen trugen. Kann mich mindestens an 5-6 Jungs erinnern, einige andere trugen lange Unterhosen. In der siebten Klasse hat außer mir noch ein weiterer Junge Strumpfhosen getragen. Da wurde zwar auch gelacht, aber einmal dann, wenn man in Wintersaison das erste Mal wieder in Strumpfhosen in der Umkleidekabine stand. Aber das war es dann auch, zumindest bei mir. In der achten Klasse musste ich (und wollte ich) dann auch nicht mehr Strumpfhosen tragen.

Mit 15 Jahren bekam ich dann mein erstes Mofa. Das durfte ich vom Herbst an aber nur unter der Bedidngung fahren, dass ich lange Unterwäsche tragen würde. Hatte dann, soweit ich mich erinnern kann, eine einzige lange Unterhose, die ich aber höchstens ein oder zwei Mal getragen habe, weil die unter der Jeans total unbequem waren.Meine Eltern bestanden aber auf lange Unterwäsche, oder die Mofa sollte weggeschlossen werden. Meine Mutter hat dann damals bei Karstadt für mich die erste Herrenstrumpfhose gekauft (Damals waren die noch mit Reißverschluss). Und die habe ich dann im Winter getragen.....Ich fand die sehr bequem.....Da ich mit dem Mofa zur Schule fuhr, hatte ich dann auch wieder Strumpfhosen an, und zwar auch an Tagen, an denen Sportunterricht angesagt war. Einige Deppen haben mich dann doch versucht zu hänseln. War aber auch nur kurze Zeit und dann war das Thema durch.
 Re: Schlüsselerlebnis in Strumpfhosen 07.08.2011 (10:47 Uhr) Urmel in FSH
Na, so normal war das tragen von Strumpfhosen nicht.Wir dürften etwa im gleichen Alter sein. Wenn von ca. 30 Schüler 6 Strumpfhosen trugen ? 5.schuljahr. In meiner Klasse trugen gerade mal im ersten und zweiten Schuljahr gerade mal 2 Jungs Strumpfhosen und in der 3.4. gerade mal einer.In der 5. wären in meiner Schule Strumpfhosen undenkbar gewesen. Allerdings im Ruderverein wurden mit vorliebe Gymnastikhosen mit Steg getragen.Was in der Schule undenkbar gewesen wäre konnte hier ausgelebt werden. Das war so eine Nische wo Strumpfhosen akzeptiert wurden.Da denk ich heute noch gern zurück,grüssle
 Re: Schlüsselerlebnis in Strumpfhosen 07.08.2011 (11:36 Uhr) utz
Bei mir war es aber so. Liegt vielleicht daran, dass ich aus einer doch sehr ländlichen Region komme. Schönen Sonntag
 Re: Schlüsselerlebnis in Strumpfhosen 07.08.2011 (16:48 Uhr) Urmel in FSH
ebenfalls schönen Sonntag
wahrscheinlich hast du recht. Ich bin in Frankfurt Main aufgewachsen und da waren Strumpfhosen leider nicht in Mode.Übrigens, Leder Kniebundhosen hätte ich als Kind gern getragen,meinen Eltern waren die allerdings zu teuer.
 Re: Schlüsselerlebnis in Strumpfhosen 07.08.2011 (20:51 Uhr) utz
Meine Eltern hätten mir die auch nicht kaufen können. War eine abgelegte von meinem Cousin. Nachdem ich die dann eine Zeit getragen hatte, habe ich die eigentlich auch ganz gerne gehabt. Die habe ich bestimmt noch 3 Jahre getragen.  Auch kurze Lederhosen habe ich bis ca. 14 den Sommer über getragen. Hatte auch nicht viel Bekleidung. Neu wurde kaum was gekauft, waren meist eben die Sachen, die den Jungs in meiner Verwandschaft zu klein geworden waren.

 Re: Schlüsselerlebnis in Strumpfhosen 08.08.2011 (21:38 Uhr) Urmel in FSH
getragene Lederhosen wären mir damals lieber gewesen. Es stimmt, Es wurde nichts weggeworfen sondern wie wir es damals nannten weiter vererbt. Ich bekam auf diese weise mal eine kurze Lederhose und eine Cordhose die ich noch lang und gern getragen habe. Leider waren nie Strumpfhosen dabei.Heutzutage kauf ich bei eBay gern gut gebrauchte Sachen. Pullover jeans und natürlich Strumpfhosen.Grüssle
In meiner Kinheit wurde übrigens noch mit Holz und Kohle geheizt, war im Winter toll gemütlich, nur Strumpfhosen, die haben mir gefehlt.
Hallo Zusammen,
ich war mal bei meinem Freund zum zelten eingeladen.
Doch zum Abend hin wurde es ziemlich frisch. Da sagte die
Mutter von meinem Freund, dass wir uns lange Unterhosen anziehen sollten.
Ich hatte jedoch keine mit, da ich damit nicht gerechnet habe.
Sie wollte mir eine von meinem Freund geben, doch der war 2 Köpfe größer als ich.
Eine die mir annähernd passte war nicht zu finden.
Da sagte die Mutter, dass die Schwester von meinem Freund doch meine Größe hätte.
Dann brachte sie mir eine dunkelblaue Strumpfhose, die ich anziehen sollte.
Ich bekam einen knallroten Kopf. Die Mutter meinte nur, sonst könnte ich nicht
zelten, weil ich eine Erkältung bekommen würde.
Ich zog sie an und fühlte mich sofort wohl in der Strumpfhose. Zeigte es jedoch nicht.
Mein Freund lachte sich erst mal schlapp. Doch ich freute mich jetzt schon auf die Nacht,
ohne dass ich frieren müsste. Es war super bequem und warm in der Strumpfhose. Diese Nacht habe ich richtig genossen.
Ich durfte die Strumpfhose am nächsten Tag mitnehmen, ich wollte sie ja von meiner Mutter waschen lassen. Die staunte nicht schlecht, als sie meine Strumpfhose sah. Seit wann trägst du Strumpfhosen fragte sie mit einem Lächeln. Da habe ich ihr die Geschichte erzählt und gesagt wie bequem die Strumpfhose wäre. Und ich fragte sie, ob sie mir mir nicht auch wieder Strumpfhosen für drunter kaufen könnte. Eine Woche später hatte ich meine eigenen Strumpfhosen.
Und seit dieser Zeit trage ich wieder Strumpfhosen.
Viele Grüße
Robert
So war es bei mir!
Bis zur Grundschule war es ja klar, dass auch Buben Strumpfhosen trugen. Es war 1970. In der Grundschule gab es klar Hänseleien und ich kann mich erinnern mal von einem Mitschüler gefragt worden zu sein, "Hast du heute Strumpfhosen an?". Nun Parallel gab es beim Sport eine für mich ungewohnte Situation. Immer wenn ich an der Kletterstange noch musste und ich immer wieder etwas runterrutschte kribbelte es nach einer Weile zwischen den Beinen. Zuhause am Geländer machte ich dieselben Bewegungen und auch kribbelte es wieder. Ich fand heraus dass dies ohne Hose besser und effektvoller ging. So klappte es in Strumpfhosen besser.
Ich machte mir mangels wissen wenig Gedanken, aber irgendwann beim Doktorspielen mit meiner Freundin stellte ich fest beim "Zäpfchen verpassen" klappte es bei Ihr besser da sie einen Rock mit  Strumpfhose anhatte. Rock hoch ging besser als bei mir die Hose runter, das traute sie sich nicht.
Zuhause hatte ich dann eher keine Strumpfhosen mehr. Meine Mutter sammelte jedoch immer wieder Altkleidung für die DDR. Ich fand eine graue mit Zopfmuster und Schlitz, genau das richtige für mich. Diese trug ich dann immer mal wieder und legte mich aufs Geländer.
So mit 10 fragte mich meine Mutter als mein Freund dabei war "Na wann tragt ihr im Winter wieder Strumpfhosen damit ihr nicht friert?"
Irgendwann mit 12 gab ich nach und wir waren im Kaufhaus und ich sagte ob ich nicht zum Skifahren eine bekommen könnte. Wir gingen in die Strumpfabteilung und dann fragte Sie die Verkäuferin on Sie was für mich hat. Sie haben eine Grüne melierte rausgesucht und ich musste anprobieren.
Später kam eine blaue und eine rote hinzu und dann bis ich 18 war bekam immer welche zum Geburtstag und Weihnachten von meiner Patentante. Eine rote und eine schwarze kauft ich mir selbst und so ging es seinen Lauf.

und das bis heute

mani
 Re: Schlüsselerlebnis in Strumpfhosen 05.08.2011 (19:59 Uhr) Panty-Frank
meine Mutter ist schuld
Hallo
Es hat bei mir mit ca.10J. angefangen. Meine Mutter hatte aus versehen 3 schwarze Feinstrumpfhosen (so 40-50den) in meinen Schrank gelegt und ich dachte die währen für mich, weil sie augenscheinlich meine Größe hatten (gewaschene sehen sie ja kleiner aus). Zuerst war ich von der Vorstellung sie tragen zu müssen überhaupt nicht begeistert, später wurde ich neugierig und habe sie anprobiert und war begeistert. Ich habe sie dann einige Zeit heimlich getragen, dann gerieten sie in Vergessenheit. Mit 18J. habe ich durch Zufall in einem Kaufhaus Herrenstrickstrumpfhosen gesehen, mich an die Strumpfhosenzeit erinnert und mir sofort welche gekauft. Nun stand ich vor der Entscheidung geheim halten oder nicht, ich habe mich entschlossen sie gegen die langen Unterhosen zu tauschen (ich wohnte da noch bei meine Eltern) und habe sie ganz normal getragen, im Haus sogar ohne eine Hose darüber, meine Eltern haben es akzeptiert. Seid dem trage ich sie regelmäßig und nicht mehr versteckt.
 Re: Schlüsselerlebnis in Strumpfhosen 27.01.2013 (12:51 Uhr) Heini2
Bei mir hat auch meine Mutter "Schuld", aber eher etwas anders. Und zwar wollte ich früher als Junge im Alter von 15 Jahren natürlich auch keine langen Unterhosen bei Kälte im Winter anziehen, was auch die üblichen Diskussionen nach sich zog. Irgendwann, als ich mich morgens auf den Weg zur Schule machte, hat sie mir dann unvermittelt im Treppenhaus des Hauses nachgerufen, ob ich es denn nicht mal vielleicht mit einer Strumpfhose probieren wolle, was ich NATÜRLICH verneinte (es gab dann auch keine weiteren Diskussionen mehr zu dem Thema). Aber mit der Zeit ist dann daraus bei mir die Erkenntnis gewachsen, daß es wohl für Männer ganz normal ist, auch Strumpfhosen zu tragen.
Nach vielen vielen Jahren - ich war mittlerweise verheiratet - lebte ich aus beruflichen Gründen in Berlin 1 Jahr getrennt von meiner Frau und habe mich dann (es war ein seeeehr kalter Winter - zu kalt, um "unten ohne" zu gehen) wieder an die Strumpfhosenthematik von damals erinnert, mir kurzerhand eine grau-melierte Baumwollstrumpfhose gekauft und die unter die Jeans gezogen. So war ich auf dem Weg zur Arbeit warm genug und im Büro nicht zu warm eingepackt.
Dabei bin ich bis heute geblieben bzw. habe mich "weiterentwickelt", indem ich je nach Witterung und Anlaß alles von der C&A Männer-Strickstrumpfhose bis hin zu 20den Feinstrumpfhosen in der Übergangszeit unter dem Anzug trage. Meine Frau toleriert es, wenn es aus rein wärmenden Zwecken geschieht, aber zu Hause nur in Strumpfhose zum Rumlümmeln geht nur, wenn sie nicht da ist (wie dieses Wochenende).
 Re: Schlüsselerlebnis in Strumpfhosen 06.08.2011 (18:05 Uhr) Urmel in FSH
ich durfte als Kind keine Strumpfhosen anziehen;meine Mutter hatte klare vorstellungen; Jungs in lange Unterhosen und Mädchen in Strumpfhosen. Ich hab dann heimlich die zu kleinen Strumpfhosen meiner Schwester getragen.  Später nach meiner Lehre selbst Strumpfhosen bei Schneider oder Hertie gekauft. Auch trag ich für mein Leben gern Gymnastikhosen. Hight Light ist für mich die Seidenstrumpfhose von Falke und Herrenstrumpfhosen von Fibrotex. Strumpfhosiege Grüße Urmel aus und in der Strumpfhose
 Re: Schlüsselerlebnis in Strumpfhosen 01.09.2013 (19:21 Uhr) Karl Heinz
Ich trage das ganze Jahr über Strumpfhosen. Im Winter warme, im Sommer Feine. Unterhosen sind verpöhnt.
Im Sommer auch gern zu kurzen hosen.
Hi,
also das liest sich ja, als ob die meisten von Euch zur gleichen Zeit das Gleiche erlebt hätten...
alles ähnliche Ereignisse... also bei mir war es nicht ganz so, wie bei Euch.
ich bin Ende 50 geboren und Anfang der 60er zur Schule gegangen. damals war es (zumindest in meiner Schule) so, dass niemand groß Anstoß nahm, wenn die Jungs beim Sport in Kurzer Hose farbige Beine hatten. Wenn doch mal einer der "harten" Kerle sein dummes Maul aufriss und versucht hat, sich über die Strumpfhosenträger lustig zu machen, bekam er es mit den Mädels zu tun... Alles in allem eine recht schöne Zeit.
Ich kann mich noch gut erinnern, dass es damals schon dieses Kribbeln im Bauch verursachte, wenn Sport angesagt war ;-)

Soweit so gut. Daheim war es auch nicht anders, als beim Sport. Ich bin in einem 6-familienhaus groß geworden und hatte einige meiner Freunde im gleichen Haus, oder in unmittelbarer Nachbarschaft. der eine oder andere war älter und wieder andere evtl etwas jünger... wie das so ist. aber niemals hat auch nur einer sich über die Jungs lustig gemacht, die unter ihrer kurzen Hose eine Strumpfhose anhatten. Gott sei dank, sag ich da nur, denn sonst wäre Beklemmung und Unwohlsein dazu gekommen...
wir haben uns alle sehr wohl gefühlt und ich für mein Teil, trage sie heute noch...  (hat aber andere Gründe).
mit 18 hatte ich einen Sportunfall und damals war man medizinisch noch nicht so weit wie heute. bei der OP entfernte man lediglich die Knorpelreste im Knie und das wars. Ca. 1 Jahr drauf meinte eine Freundin, die war so um die 30 und hatte als Verkäuferin Probleme mit Krampfadern, ich soll doch mal die Kompressionsstrumpfhose probieren, die sie auch tragen muss. Grund: bei mir rutschte ständig die Kniescheibe raus - und das tat verdammt weh.
mit dieser Kompressionsstrumpfhose (Panzer!) hatte ich das Problem gut im Griff... nur leider hatte ich jeden Morgen das gleiche Problem: wie bekomme ich das Sch... Ding an?!
meine damalige Verlobte gab mir eine Stützstrumpfhose, "weil die so glatt ist " meinte sie und was soll ich sagen, sie hatte recht. ich zog die Stützstrumpfhose (40 DEN) an, dann die Kompressionstrumpfhose drüber und fertig.
Wenn die Kniescheibe mal einige Monate nicht raussprang, festigte sich der ganze Apparat etwas und ich hatte das Gefühl, als ob ich den "Panzer" nicht wirklich brauchte. Zur Sicherheit behielt ich allerdings die 40 DEN dennoch an. Schließlich hatte die ja auch einen gewissen "Zug" und ich war der Meinung, das reicht vorerst.
Mit diesem System lebe ich nun schon über 40 Jahre und ich bereue keinen Moment.
Meine zweite Frau hat mir sogar noch einen drauf gelegt: Stellt Euch vor, ihr tragt diese Kombination. was passiert? genau! die Kompressionsstrumpfhose geht zwar prima und leicht rauf, aber ebenso leicht rutscht sie auch wieder von ganz alleine runter. mit diesem Problem musste ich Jahrelang leben. bis meine Frau (Nr. 2 ;-) meinte, ich soll doch mal etwas probieren. Das Zauberwort hieß Body. Nun glaubt nicht, ich hätte Lust gehabt Bodys zu tragen, wohl auch noch mit Spitze und Blümchen - nein... Pullover, langer Arm und lediglich im Schritt zum zusammenknöpfen... fertig.
Da war aber auch überhaupt nix weibisches oder so zu sehen...
2002 waren wir in Schottland unterwegs... natürlich wurde auch ein Kilt gekauft und verlangt, dass wir Männer sie anziehen. Mir gefiel die Sache ganz gut, schon wegen der Knie... allerdings war ich auch noch von der Freiheit im Schritt angenehm überrascht. Man kann Schritte machen, die man mit Hose niemals hinbekommen würde. Als wir am Strand über die großen Steine gelaufen sind, hatten die zwei Frauen aus unserer Gruppe, die lange Jeans anhatten, ihre liebe Mühe den anderen - berockten ;-) - zu folgen.
OK, daheim in Deutschland musste ich mich erst einmal präparieren um den mut aufzubringen, im Kilt z. B. einkaufen zu gehen. Ich hatte ein Computergeschäft und nach einigen Wochen "Mut sammeln" täglich meine Kilts an. Es w ar schon so weit, dass Frauen in den Laden kamen und statt Guten Tag, gleich losplapperten "sind Sie der Mann im Kilt?"
ich habe innerhalb eines Jahres 121 Kilts in meinem Städtchen "besorgt"... also die meisten gesteigert und zu dem Betrag noch einen fünfer für mich drauf gelegt... Die Frauen und auch ein paar Kerle, waren hoch auf erfreut... nur: draußen beim Einkauf sah ich so gut wie nie jemanden... ;-)
Mir machte das nichts, denn ich fühlte mich wohl wie ein Fisch im Wasser.
Das einzige was ich nur immer wieder jedem ans Herz lege ist, "verkleidet" Euch nicht zu weibisch... wobei weibisch keinerlei negativ sein soll, nur eben nicht gerade angemessen... also Kleidung die mit Rüschen oder Blümchenmuster versehen ist, und und und... Ihr wisst schon wie ich es meine.
Frauen sind da sensibel um gleich auf die Palme zu gehen.
Ich habe von den Schotten auch gelernt, was Mann unter dem Kilt trägt.
Also im Mittelalter war da nix... genau so wenig wie bei den Frauen.
Einige wenige haben immer noch diesen Tick, aber das ist nicht die Masse. Bedingt dadurch, dass alle und jeder immer wieder neu spekuliert, was der Schotte wohl drunter anhat, bekommt man diese Meinung auch nicht aus den Köpfen.
Als ich bei unseren Gastgebern beim Frühstück mit Kilt und Strumpfhosen auftauchte, meinte der Herr des Hauses nur, dass sogar die Britische Armee angehalten wurde, seit den 60er Jahren Strumpfhosen unter dem Kilt zu tragen.
Black Watch (militärisches Tartan) Kilts haben die Wahl zwischen dunkelgrün und schwarz... so zieht sich das durch alle Tartans (Muster) wobei jedes diese Muster gehört zu einem Klan. Farben die im Kilt dominieren, werden auch in der Strumpfhose deutlich... ich habe schon gelbe Kilts gesehen, mit einer gelben Strumpfhose und blaue mit blauen Strumpfhosen... bei der roten (Stuward) sah ich schon rote und weiße.
Also meine Herren... nur keine Angst vor der Öffentlichkeit. Das Bauchkribbeln von früher kann wieder erweckt werden...
Ich weiß, dass einige von den Strumpfhosenliebhabern auch gern mal übertreiben... da werden ausgesprochene weibliche Elemente der Damenwelt angezogen - wegen dem besonderen Kick - usw. usw. nur, bringt man dadurch eher Unverständnis und Schubladendenken ins Spiel. Ich habe mir zur Regel gemacht, NUR einen Kilt zu tragen und NICHT einen karierten Rock, auch wenn er das gleiche Muster hat... Damenkilts werden auf der anderen Seite zugemacht... sind meist länger und auf Taille geschnitten. Wir Männer haben leider keine Taille wie eine Frau.

Grüße vom Neptun

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Forum für Strickstrumpfhosen und alle andere Strumpfhosen". Die Überschrift des Forums ist "Forum für Strickstrumpfhosen, Strumpfhosen und alles was dazugehört".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Forum für Strickstrumpfhosen und alle andere Strumpfhosen | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.